Win-Win-Situation für alle Beteiligten

english version deutsche Version

Infothek

Steuer

Die steuerliche Betrachtung bei der Investition einer Photovoltaik-Anlage ist ein wesentlicher Punkt. Zu beachten sind.

  • Gewerbesteuer
  • Einkommenssteuer
  • Abschreibungen

Wird eine Anlage auf dem Dach montiert und die Dachhaut nicht ersetzt, wird ein Solardach steuerlich als bewegliches Wirtschaftsgut behandelt. Die Abschreibungsdauer beträgt 20 Jahre. Die Anlage kann somit jährlich mit 5 % abgeschrieben werden. Durch das Konjunkturförderungs­programm II kann für in 2009 und 2010 in Betrieb genommene Anlagen der 2,5 fache Abschreibungssatz, jährlich 12,5 % abgeschrieben werden. Wird ein neuer Gewerbebetrieb gegründet, kann zusätzlich im Jahr der Betriebnahme eine Sonderabschreibung von 20 % nach § 7g EStG geltend gemacht werden. Da es zum Jahresende schwierig sein wird, aufgrund der hohen Auslastung der Installateure, der fehlenden Einspeisezusage der Netzbetreiber und der hohen Nachfrage nach geeigneten Dachflächen, Anlagen noch im Jahr der Bestellung in Betrieb zu nehmen, besteht die Möglichkeit im Jahr der Bestellung einen Investitionsabzugsbetrag in Höhe von 40 % der Gesamtinvestition zu bilden.

Achtung: wir sind keine Steuerberater, wir können Ihnen lediglich Informationshilfe leisten!